Donnerstag, 8. Juli 2021

Irissaison 2021

Dieses Jahr haben die Iris geblüht wie noch nie. Es gab ein Wiedersehen mit längst verschollen geglaubten Sorten und auch einige der Neulinge vom letzten Jahr haben geblüht. Begonnen hat die Irissaison am 10.05. mit einer blauen Zwergiris, von der ich nicht mehr weiß ob es die Sorte 'Blue Denim' oder 'Oberschwaben' ist.

Iris barbata-nana - 'Oberschwaben' oder 'Blue Denim'?

Weiter ging es mit 'Mrs. Nate Rudolph' am 15. und 'Bluebeard's Ghost' am 16.05. 

Iris barbata-nana 'Mrs. Nate Rudolph'

Iris barbata_nana 'Bluebeard's Ghost'

 

Die Zwerge machen sich toll in dem erhöhten Teil des Terrassenbeetes zwischen den Kräutern. Besonders schön passt 'Mrs. Nate Rudolph' mit ihrem Graustich zu Lavendel.

'Captive Sun' brachte eine sonnige Stimmung an den meist bewölkten und oft regnerischen Tagen.

 

Iris barbata-nana 'Captive Sun'

 'Making Eyes' blühte zum ersten Mal nach dem Umzug am 26.05.

Iris barbata-nana 'Making Eyes'

 

Als nächstes folgten in dem nasskalten Mai, der sich vor allem durch sein Aprilwetter auszeichnete, die mittelhohe Sorte 'Eleanor Roosevelt', die mich immer an den schönen Garten von Marie Christine erinnert, und die zarte aber zähe Iris florentina. 

 

Irisgruppe mit der historischen Sorte 'Eleanor Rooseveld'


Iris florentina

Soweit die Blüten im Mai, richtig los ging es dann im Juni zunächst Anfang des Monats mit der  wundervollen Sorte 'English Cottage'. Wundervoll weil robust, starkwüchsig, blühfreudig, duftend und mit einer sehr harmonischen Blütenform. Da sie aus den 1970er Jahren stammt, gilt sie inzwischen als historische Iris. In dem oberen Bild sieht man die Wirkung in einer Pflanzung und die Struktur des Terrassenbeetes, das auf den alten Grundmauern des Wirtschaftgebäudes angelegt wurde. Im unteren Bild eine Nahaufnahme vom letzten Jahr.

Historische Iris 'English Cottage' im Terrassenbeet

Historische Iris 'English Cottage'

Die mittelhohe Sorte 'Verse' ließ sich auch zum ersten Mal hier blicken

Iris barbata_media 'Verse'

 

Ein versprengtes Rhizom meiner liebsten "schwarzen" Sorte, 'Black Suited' hat sich zu einer blühfähigen Pflanze entwickelt und passt prächtig an diesem zufälligen Standort zwischen Katzenminze und Woll-Ziest.


Iris barbata elatior 'Black Suited' im Trockenbeet mit Katzenminze und Woll-Ziest

 

Die 'Celebration Song' fand ich manchmal fast zu kitschig, aber auf diesen Bildern finde ich sie wieder ganz hinreissend...


Iris barbata elatior 'Celebration Song'

Iris barbata elatior 'Celebration Song' - peak bloom!


Alle Sorten hier zu zeigen würde den Rahmen sprengen, also folgen nun die Sorten, die bei mir zum ersten Mal geblüht haben: Gracchus, Indian Chief, Iris pallida variegata, Mary Frances, Art Deco, Honky Tonk Blues (noch kein Bild),  Rosé, Spirit World (die letzten zum ersten Mal wieder, ich dachte sie wären verschwunden).

 

Historische Iris 'Gracchus' in Gesellschaft der Erdbeere 'Pegasus'


Historische Iris 'Indian Chief' (vermutlich)

Iris pallida variegata

Iris barbata elatior 'Mary Frances' von 1973, Dykes Medal Gewinnerin 1979

Früh blühende Iris barbata elatior 'Art Deco', Plicata von 1997

Iris barbata elatior 'Spirit World', Keppel 1992

Historische Iris 'Rosé' (Gaulter 1978) und Iris 'Hello Darkness'

 

Den Abschluss machte wie jedes Jahr die farblich sehr beeindruckende Sorte 'Finalist', diesmal ganz von oben aufgenommen (20.06.). Mit der Iris spuria, die etwas später blüht, gab es dieses Jahr also zwei Monat lang blühende Iris, deren Saison fast nahtlod von den ersten Taglilien abgelöst wird. Und falls sich jemand fragt, wo denn die Iris sibirica geblieben sind - die meisten wurden von Mäusen ratzteputz aufgefressen. Ein paar Reste konnte ich noch retten, da muss ich schauen wie es im nächsten Jahr aussieht...


Iris barbata elatior 'Finalist'


Zum Abschluss noch ein paar Stimmungsbilder: Die Iris 'Kent Pride', ein Mitbringsel meiner bisher einzigen Gartenreise nach England, inmitten von blühender Schmiele im Trockenbeet.

Iris barbata elatior  'Kent Pride'


Als letzes ein typisches Bild für den Juni - gemähte Wege durch die blühende Wiese. Die Margeriten blühten dieses Jahr nahezu flächendeckend!

 


 

Mehr Bilder von der Irisblüte unter dem Tag 'Iris'...



Sonntag, 18. April 2021

Unser neues Gartenprojekt - ein Folienhaus im Küchengarten

Seit dem letzten Post hat sich wettertechnisch zumindestens gefühlt nicht viel geändert. Der April, bekannt als launischer Monat, hat sich dieses Jahr eher für's Winterkleid entschieden. Nun kommen aber endlich die ersten frostfreien Nächte - nur so um null bis zwei Grad, aber immerhin. Das Gras auf den Wiesen fängt sichtbar an zu wachsen und die Frühlingsblumen haben sich von der Kälte auch nicht beeindrucken lassen. Die Kombination von Schlüsselblumen und dem purpurfarbenen Lerchensporn an dem bemoosten Stein hat mir besonders gut gefallen. 

Corydalis solida 'Purple Bird' und wilde Schlüsselblumen
                                                                                                                                                  

Im Garten hat sich dennoch etwas getan - unser neues Gewächshaus ist nicht nur angekommen, sondern inzwischen auch aufgestellt und nächste Woche werden die ersten Pflanzen einziehen. Wir hatten ein Gewächshaus mit der Größe 4 x 3 Meter bestellt, dass wir wie die Beete in Nord-Süd Richtung aufstellen wollten. Beim Auspacken stellte sich heraus, dass nicht nur ein Bogen mehr dabei war, sondern auch die Folie im Format 6 x 3 Meter geliefert wurde. Zurückschicken war uns zu viel Aufwand, mal ganz abgesehen von der Lieferzeit... Die Firma wurde informiert, eine Antwort haben wir bisher nicht bekommen. Nun denn - zum Glück passte das Format wie abgemessen genau zwischen das unterste Kastenbeet und den Platz an dem bald das Brunnenbecken aufgestellt werden soll. Dann aber in Ost-West Richtung. Nicht weiter schlimm, aber leider das Aus für den wunderbaren Landschaftsblick von der zwischen den Apfelbäumen aufgestellten Bank. Schade, aber wir haben ja reichlich weitere schöne Landschaftsblicke... 

 

Der ungeplante Platz für das Gewächshaus passt wie ausgemessen!

Zunächst mussten die betroffenen Beete hergerichtet werden, das geplante Blumenbeet hinter dem Brunnenbecken war hinfällig und etliche Stauden mussten verpflanzt werden. Dabei stellte sich heraus, dass die Mäuse sämtliche Phloxe bis auf eine schmale Restwurzel abgenagt hatten, ebenso die Iris sibirica. Alle diese Pflanzen waren im Winter davor unversehrt geblieben! Die meisten konnte ich hoffentlich retten, durch das kühle Wetter sind sie nicht weiter gewachsen und können erstmal neue Wurzeln bilden. 

 


 

Nachdem die Fläche vorbereitet war hat Stephan das Haus über Ostern im Alleingang aufgestellt. Er hat noch zusätzlich größere Erdanker besorgt und wir hoffen, dass die Konstruktion auch heftigen Stürmen gewachsen ist.


 



Ohne Mäusegitter geht hier gar nichts...


Wenn der Apfelbaum links im Bild mal größer ist fällt das Haus nicht mehr so auf...


Auch der tüchtigste Mann braucht mal seinen Feierabend...

Der Kater gesellt sich gern dazu

Zum Abschluss noch ein Katerbild - er liebt es sich so hinter den Laptop zu legen! Stephan hatte reichlich Zeit ein passendes Bild zu suchen. Kurz darauf hat der Bursche (der Vierbeiner) leider ein kapitales Wiesel erlegt, nicht ohne einige Blessuren. Geschieht im recht, soll er sie halt laufen lassen.



Samstag, 27. März 2021

Märzwinter

Einen Tag nach dem letzen Post hat sich der Winter wieder breit gemacht. 

Die letzten Tage ist es endlich wärmer geworden und der "Märzwinter" ist vorbei. Heute Nacht soll es nochmal -4° Grad werden, danach kann ich die meisten Pflanzen aus dem Winterquartier ausräumen - nicht lange vermutlich, aber wenigstens für ein paar Tage frische Luft und Sonnenschein.

Einige Frühjahrsblüher lassen sich aber nicht kleinkriegen, nach Schneeglöckchen und Krokussen kommen weitere Blümchen zum Vorschein.

Lerchensporn vorm Haus unter dem Walnussbaum, Ende März

 

Corydalis solida 'Purple Bird', Ende März

 

Crocus tommasinianus, Elfenkrokus,  Ende März


 

Eine Lenzrosenknospe spitzelt durch den Schnee...

 

Galanthus nivalis, Schneeglöckchen


Die Stängel der Königskerzen vom letzen Jahr stehen immer noch aufrecht


Der Blick aus dem Wohnzimmer lädt nicht zum Gärtnern ein...

Auf dem Weg ins Dorf am 16.03


Jagderfolg trotz geschlossener Schneedecke...

Schön verdreckt und mit sich selbst zufrieden....


Heute ist es draußen sehr ungemütlich, aber nun geht es im Garten bald richtig los! Dann sehe ich ungefähr so aus wie der Katz auf dem Foto, zumindest was Dreck und Zufriedenheit angeht.

Aktuelles zum Tage gibt es (nicht jeden Tag, aber häufig) auf meinem Instagramm Account: barbara_ehlert

Sonntag, 14. März 2021

Warten auf den Frühling...

Im Moment scheint die Zeit ein wenig still zu stehen. Es ist wieder kalt geworden, immer noch blühen die Schneeglöckchen und die Krokusse und sonst passiert nicht viel draußen.

Bluthasel in Blüte an der Nordseite


Als Experiment verwende ich dieses Mal Bilder in quadratischem Format, die ich so für Instagramm verwendet habe - das sind alles Handyfotos, die Kamera verwende ich wohl erst wieder wenn es draußen wieder mehr Motive gibt. 

Blühende Kornelkirsche

 

Weidenkätzchen



Die Krokusse bringen schon etwas Farbe in den Garten...

 

Crocus tommasianus, Elfenkrokus

Crocus chrysantus, Balkankrokus 'Blue Pearl'

Crocus crysantus, Schneekrokus 'Prins Claus'

Crocus crysanthus, Balkankrokus 'Cream Beauty'


Auf jeden Fall werde ich im Herbst noch viel mehr Krokusse pflanzen.... also viiiieeel mehr! 

Drinnen ist jetzt die Kinderstube eröffnet - ab Anfang März gibt es (Achtung, unbeauftragte und unbezahlte WERBUNG!) in der Gärtnerei Herb in Kempten Tomatensämlinge zu kaufen. Aus sechs geplanten wurden zwölf gekaufte Pflänzchen, die ich auf einem alten Biertisch im Heizungsraum aufgestellt habe.

 

Vorn in dem Sixpack stehen je zwei Exemplare von 'Tica', Columbiana und der Freilandtomate 'Oma's Beste'. Ansonsten gibt es je einmal die 'Mexikanische Honigtomate', die 'Schlesische Himbeere', die 'Schwarzes Zebra', die Fleischtomate 'Wladiwostok' und die Freilandtomaten 'Clarita' und 'Hato rot'. Die Sorten stelle ich dann im Spätsommer mit den Geschmacksproben näher vor. Wer sie gleich braucht, ihr findet sie unter diesem Link.

Damit die Tomaten auch schön kompakt wachsen, hat mein Liebster nach Erörterung der Situation gleich eine Pflanzlampe bestellt... Nun haben auch die Chilipflanzen vom letzten Jahr, die Limettenbäumchen und alles was noch an Sämlingen folgt gute Wachstumsbedingungen. Der Biertisch ist inzwischen fast voll...



Die Chilipflanzen sehen momentan noch recht erbärmlich aus, aber das gibt sich bald. Ich habe sie jetzt im dritten Jahr, im letzten Frühjahr sahen sie genauso aus aber haben sich dann gut entwickelt. 

Außerdem habe ich einige Gemüsesorten ausgesät - violette Artischocken, die nach einer Woche bereits ihre Keimblätter ans Licht strecken, frische Chilipflanzen, den braunen Kopfsalat 'Merveille de quatre Saisons", Mangold, chinesischen Spargelsalat von dem die Stiele verwendet werden, Brokoletti (oder auch "Cima die Rapa"), Catalogna und wilden Fenchel. Manches von dem Saatgut ist vielleicht schon zu alt um zu keimen, aber das wird sich bald zeigen.

Damit wir nacher auch genug geschützte Plätze für unsere Tomaten haben, hat Stephan hinter dem Holzstadel noch ein überdachtes Beet gebaut. Grundlage ist ein Kastenbeet, das noch mit Folie versehen wird um zu starken Wind und Regen abzuhalten.


 


Letztes Jahr um diese Zeit lag an der Stelle noch ein großer Stapel Balken... nun haben wir einen geschützten Platz um den Sonnenuntergang zu betrachten und gleich daneben werden die Tomaten wachsen. Keine schlechte Transformation! 

 


Bei dem Wetter derzeit gibt es ab und zu ein paar Blumen um den Frühling ins Haus zu holen... bis die Tulpen draußen soweit sind werden noch einige Wochen ins Land gehen. Dabei ist schon wieder fast ein Viertel des "neuen" Jahres vorbei - die Zeit scheint jedes Jahr noch schneller zu rennen. Ein Paradox dass es mir wieder so lang erscheint bis das Gartenjahr draußen richtig losgeht.

 

 

Dem Katzentier ist der Wind gerade wie mir zu kalt und er hat wieder auf ganztags schlafen umgestellt. Aber wenn er wach ist beobachtet er intensiv was draußen los ist...

 

Irissaison 2021

Dieses Jahr haben die Iris geblüht wie noch nie. Es gab ein Wiedersehen mit längst verschollen geglaubten Sorten und auch einige der Neuling...